Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Trotz überzeugter Ärzte

Prävention funktioniert nur selten

Der Wille ist stark, aber das Ergebnis ist schwach: Deutschland Hausärzte sind überzeugt von Prävention. Bloß bei der Wirkung scheitert sie oft.

zur Großdarstellung klicken

Klimmstengel aus: Bei der Prävention klappt es nicht immer.

© Gina Sanders / fotolia.com

MANNHEIM (ikr). Zwischen dem Potential und der Umsetzung von kardiovaskulärer Prävention in Hausarztpraxen gibt es noch eine große Diskrepanz. Das gilt vor allem für die Raucherentwöhnung.

zur Großdarstellung klicken

Um sich ein Bild über die kardiovaskuläre Prävention in deutschen Hausarztpraxen zu machen, haben Forscher aus Mannheim und Heidelberg 260 Hausärzte in Baden-Würrtemberg befragt (DMW 2012; 137: 17-22).

Die befragten Ärzte hatten generell eine positive Haltung gegenüber Gesundheitsförderung und Prävention. Vier von zehn Ärzten führten Lebensstilberatungen bezüglich Ernährung, körperlicher Aktivität, Tabak- und Alkoholkonsum bei der Mehrheit ihrer Patienten durch.

Als "eher gut" bezeichneten die allermeisten Ärzte auch ihr Wissen über Handlungsansätze für die Prävention. Deutliche Defizite gibt es offenbar noch bei der Motivation von Patienten zur Prävention.

So sehen sich nur knapp 58 Prozent der Ärzte als erfolgreich bei der Motivation ihrer Patienten zur gesunden Ernährung und gar nur 23 Prozent als erfolgreich bei der Tabakentwöhnung.

Als größte Barriere für das Angebot an Präventionsmaßnahmen nannten Ärzte die mangelnde Patientenadhärenz, unzureichende Vergütung und Zeitmangel.

Spezielle Schulungen der Ärzte sowie bessere finanzielle und organisatorische Bedingungen könnten das Präventionsangebot verbessern, meinen die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »