Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Rauchpromo

Tabakkonzerne geben mehr Geld für Werbung aus

BERLIN. Trotz eines weitreichenden Werbeverbots sind die Ausgaben für Tabakwerbung gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der linken Bundestagsfraktion hervor.

2010 investierte die Tabakindustrie fast 17 Millionen Euro mehr als 2005. Das Werbeverbot, das sich auf Printmedien und das Internet erstreckt, ist im Dezember 2006 in Kraft getreten.

Seitdem setzen Tabakkonzerne verstärkt auf Promotion: Von rund 42 Millionen Euro im Jahr 2006 stiegen die Ausgaben hier auf 127 Millionen Euro 2010. Das Kino sei hingegen weniger wichtig (1,2 Millionen Euro 2010), so die Bundesregierung. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2384)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »