Ärzte Zeitung, 15.03.2013

Impfbereitschaft

Impfstoff-Ausfälle schaden dem Vertrauen

Die einseitige Preis- und Kostenorientierung von Kassen kann die Präventionsbereitschaft beeinträchtigen.

Von Helmut Laschet

WEDEL. Impfstoffhersteller und Wissenschaftler plädieren dafür, Versorgungssicherheit und Qualität durch Angebotsvielfalt zu realisieren. Die gesetzlich mögliche Praxis mancher Krankenkassen, Rabattverträge jedoch nur für einen Impfstoff abzuschließen, kann das konterkarieren.

Bei den derzeit üblichen Ausschreibungsverfahren spielten Qualitäts- und Wirksamkeitsunterschiede alternativer Grippeimpfstoffe keine Rolle.

Das sei problematisch, erklärte der Pneumologe Professor Markus Rose (Uni Frankfurt) in einer Pressemitteilung von AstraZeneca, weil "nicht jeder Impfstoff für alle Risiko- und Altersgruppen wie zum Beispiel Kinder gleichermaßen wirksam und einsetzbar" sei.

Neben dem Preis sollten auch Wirksamkeit und Anwendungsform als Kriterium bei Ausschreibungen einbezogen werden.

Umdenken zugunsten von Qualität gefordert

Versorgungsengpässe mit Grippeimpfstoffen können die Bereitschaft zur Teilnahme an der Grippeschutzimpfung mindern. Dies zeigt eine Repräsentativumfrage von TNS Emnid unter 2000 Bundesbürgern im Auftrag von AstraZeneca.

Verglichen wurde dabei die Einstellung der Bevölkerung zur Grippeschutzimpfung in Abhängigkeit von Lieferengpässen.

Nach Wahrnehmung der Befragten traten solche Engpässe gehäuft in Bayern (23 Prozent der Befragten hatten dies bemerkt) sowie in Schleswig-Holstein und Hamburg (31 Prozent) auf. In den restlichen Bundesländern hatten nur neun Prozent von Versorgungsengpässen gehört.

Dies kann Folgen für die Impfbereitschaft haben: unter den bayerischen Befragten lag sie bei 44 Prozent, in Schleswig-Holstein und Hamburg bei 47 Prozent, in den restlichen Bundesländern mit 55 Prozent deutlich höher. Auch Qualität und Wirksamkeit beeinflussen die Attitüden.

Claus Runge von AstraZeneca fordert deshalb ein Umdenken zugunsten von Qualität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »