Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Kürzungen

Verbände der Suchthilfe schlagen Alarm

Suchtkranken in Deutschland stehen viele Hilfen zur Verfügung. Doch an den Schnittstellen hakt das System.

BERLIN. Die Verbände der Suchthilfe schlagen Alarm. "Die Suchthilfe wird kleingespart," sagte Dr. Theo Wessel von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Berlin.

Die ambulanten Einrichtungen seien strukturell unterfinanziert. Zuschüsse für Beratungsstellen würden von Kommunen und Ländern als freiwillige Leistungen verstanden, die jederzeit widerrufbar seien.

Die Arbeit für suchtkranke Menschen konkurriere mit Kitas und dem Straßenbau um die knappen Mittel von Städten und Gemeinden, sagte Wessel.

Die Bundesgesetzgebung machen die Vertreter der Suchthilfe für eine "dramatische Lage" bei der Förderung arbeitsloser Suchtkranker verantwortlich.

Die Einsparungen bei der Arbeitsförderung bedeute, dass für langzeitarbeitslose Menschen kaum noch niedrigschwellige Projekte und Qualifizierungsmaßnahmen zur Verfügung stünden, berichtete Wessel bei der Vorstellung des "Jahrbuchs Sucht 2013".

"Jeder zweite Suchtkranke hat eine große Entfernung vom Arbeitsmarkt," sagte Wessel. Er forderte eine Verknüpfung von Job- und Suchtberatung.

Die Schnittstellen zwischen Entgiftung, ambulanter und stationärer Rehabilitation sowie der sozialen Rehabilitation entwickeln sich zu Hindernissen für betroffene Menschen. "Die Schnittstellen werden zu unüberwindbaren Bruchstellen," sagte Wessel.

Krankenversicherung, Renten- und Arbeitslosenversicherer stellten zwar eine Vielzahl von Leistungen zur Überwindung von Abhängigkeit zur Verfügung. Eine Vernetzung der Hilfesysteme sei im Sozialrecht aber nicht vorgesehen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »