Ärzte Zeitung, 09.04.2013

U-Vorsorgen

Pädiater loben geplantes Präventionsgesetz

AACHEN/BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat den heftig kritisierten Entwurf für ein Gesetz zur Förderung der Prävention aus dem Bundesgesundheitsministerium wohlwollend aufgenommen.

Für Kinder und Jugendliche sehe der Gesetzentwurf der Bundesregierung deutliche Verbesserungen bei der Prävention vor: Geplant ist eine zum Beispiel von den Pädiatern seit langem geforderte Ausweitung des Kinderuntersuchungsprogramms (U-Vorsorgen) auf die Gruppe der Sechs- bis Zehnjährigen.

Wichtiger ist aus Sicht der DGKJ die darin vorgesehene qualitative Verbesserung der bestehenden Früherkennungsuntersuchungen. Diese sieht zum Teil den Ausbau der Früherkennungsuntersuchungen hin zu echten primären Präventionsleistungen vor.

Damit biete sich nun den Pädiatern die Chance, mehr Störungen in der gesundheitlichen und psychosozialen Entwicklung von Kindern rechtzeitiger zu erkennen.

Die DGKJ würde es nach Ansicht ihres Präsidenten, Professor Norbert Wagner aus Aachen, begrüßen, wenn der Gesetzentwurf noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet würde. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »