Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Nordrhein-Westfalen

Alkoholprävention wird ausgebaut

KÖLN. Nordrhein-Westfalen sagt dem Komatrinken bei Kindern und Jugendlichen den Kampf an.

Das Gesundheitsministerium, die Landeskoordinierungsstelle Suchtvorbeugung und die Krankenkassen haben eine Vereinbarung zum Ausbau des durch ein Bundesmodellprojekt erprobten Präventionsnetzwerks "Hart am Limit" (HaLT) unterzeichnet.

Zu den 13 Standorten sollen elf weitere hinzukommen. In NRW werden jährlich 4000 Kinder und Jugendliche wegen einer Alkoholvergiftung in der Klinik behandelt.

"Die gezielte Ansprache bereits im Krankenhaus ist ein geeigneter und wirkungsvoller Ansatz, um Verhaltensänderungen zu erreichen", sagt der Leiter der Landeskoordinierungsstelle Dr. Hans-Jürgen Hallmann. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »