Ärzte Zeitung, 18.06.2013

BIPS

Neues Netzwerk zur Prävention

BREMEN. Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS ist Mitglied eines neuen Netzwerkes, bestehend aus 32 europäischen Universitäten und Institutionen.

Das von der Oxford Brookes Universität geführte Netzwerk unterstützt die Vermeidung von Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten, Lungenerkrankungen, Diabetes und psychischen Erkrankungen. Die Europäische Kommission unterstützt die Gründung des "Science for Prevention Academic Network" mit mehr als 480000 Euro, teilt das BIPS mit.

Das Netzwerk ermöglicht es Präventionswissenschaftlern aus ganz Europa, ein neues, weitreichendes Feld wissenschaftlicher Expertise zur Prävention nicht-übertragbarer Erkrankungen aufzubauen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »