Ärzte Zeitung, 28.06.2013

Prävention

Keine Beratung im Bundesrat

POTSDAM.Das Präventionsgesetz steht nicht mehr auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung in der kommenden Woche.

Wie die "Ärzte Zeitung" am Rande der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) in Potsdam erfuhr, soll das Gesetz möglicherweise in der Sitzung am 20. September beraten werden - zwei Tage vor der Bundestagswahl. Denkbar sei auch, das Gesetz in den Vermittlungsausschuss zu überweisen, hieß es.

Auf der GMK forderten die Ressortchefs aus den Ländern eine bessere Bezahlung für Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie mehr finanzielle Mittel für die Freistellung von Transplantationsbeauftragten an Kliniken.

Auch soll es künftig bundeseinheitliche Regelungen bei Sprachtests für ausländische Ärzte geben. (bee)

Topics
Schlagworte
Prävention (2130)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »