Ärzte Zeitung, 28.08.2013

Arzneisucht

Prüfer-Storcks will Ärzte aufklären

Hohes Alter, hohes Risiko für Medikamentenabhängigkeit: Darüber sollen Hamburgs Ärzte mehr aufgeklärt werden, fordert die Senatorin.

HAMBURG. Die Gefahr einer Medikamentenabhängigkeit ist bei älteren Menschen besonders hoch. Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) fordert nun mehr Sensibilität auch von Ärzten.

Die Hamburger Gesundheitsbehörde gründet ihre Mahnung auf Ergebnisse einer Studie, die sie vom Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung an der Uni Hamburg vornehmen ließ.

Im Untersuchungszeitraum bekamen rund 78.500 Patienten in der Metropole Benzodiazepine auf insgesamt fast 300.000 Rezepten verschrieben. Drei Fünftel der Verordnungen stellten Allgemeinmediziner aus.

"Die Ergebnisse zeigen, dass der Anteil älterer Menschen über 70 Jahre mit Benzodiazepin-Verordnungen mit knapp 30 Prozent überproportional hoch ist", teilte die Behörde mit.

Ein weiteres Ergebnis: Rund zwei Drittel der Frauen erhielten hochdosierte Benzodiazepin-Langzeitverordnungen. Die Behörde sieht hier die Gefahr eines erhöhten Sturzrisikos und einer verringerten Gedächtnisleistung.

Prüfer-Storcks rief in diesem Zusammenhang dazu auf, Ärzte und Pflegekräfte stärker für das Thema Medikamentenmissbrauch zu sensibilisieren und sie besser zu schulen. Außerdem sollen Einrichtungen der Alten- und der Suchthilfe enger zusammenarbeiten. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »