Ärzte Zeitung, 20.09.2013

Bundesrat

Länder stoppen Gesetz zur Prävention

BERLIN. In der letzten Sitzung des Bundesrates vor der Bundestagswahl haben die Ländervertreter an diesem Freitag ein umfangreiches Programm: Über 75 Themenkomplexe stehen auf der Tagesordnung - auf Top 6 das Präventionsgesetz und eine gesetzliche Regelung zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen.

Aller Vorrausicht nach wird die rot-rot-grüne Ländermehrheit beide Gesetzesvorlagen der schwarz-gelben Bundesregierung in den Vermittlungsausschuss überweisen. Damit ist das Gesetz für diese Legislaturperiode gescheitert.

"Das Präventionsgesetz ist ein gesundheitspolitisches Desaster", erklärte die Vorsitzende der Ländergesundheitsministerkonferenz (GMK), Anita Tack (Linke) aus Brandenburg.

In den Beschlussempfehlungen zur Plenardebatte heißt es, dass der "Bundesrat das vorgelegte Gesetz in Hinblick auf das Ziel, Gesundheitsförderung und Prävention als gesamtgesellschaftliche Aufgaben wirkungsvoll zu organisieren, für völlig unzureichend" hält. Daher werde eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzes gefordert.

Die Forderung der Länder, den im Präventionsgesetz enthaltenen Teil zur Bekämpfung der Korruption zu überarbeiten, haben vor allem die Senatorinnen Cornelia Prüfer-Storcks (Gesundheit) und Jana Schiedek (Justiz) aus Hamburg vorangetrieben.

In einer Mitteilung schreiben sie, dass der Bundesrat "Murks im Doppelpack" nicht verabschieden wird. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »