Ärzte Zeitung, 23.10.2013

Forscher

Gesundes Altern ist planbar

Drei "S" sind für ein Altern mit Wohlbefinden wichtig, so Wissenschaftler: Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und soziale Kontakte.

HAMBURG. Eine Art Blaupause für gesundes Altern lässt sich aus den Ergebnissen verschiedener Forschungsverbünde ableiten, die jüngst in Hamburg ihre Arbeit vorgestellt haben. Dabei spielen nicht nur medizinische Fragen eine Rolle.

"Entscheidende Faktoren für ein Altern in Wohlbefinden sind das Bewahren der Selbstständigkeit und Selbstbestimmung im Alter", sagt Professor Wolfgang von Renteln-Kruse. Der Gastgeber und Sprecher des LUCAS-Verbundes (Longitudinale Urbane Cohorten Alters Studie) hat sich in Hamburg mit Kollegen aus sechs interdisziplinären Forschungsverbünden ausgetauscht.

Altersmediziner Renteln-Kruse hatte gute Nachrichten, denn: "Diese Faktoren sind beeinflussbar, ein gutes und gesundes Altern ist also möglich und in Teilen sogar planbar."

Außerdem stellte der Chefarzt der Medizinisch-geriatrischen Klinik im Hamburger Albertinen heraus, dass gesundheitliche Reserven von Körper, Psyche und Kognition sich durch gezielte Beratung und Gesundheitsförderung ausbauen lassen. Die drei Komponenten entscheiden wesentlich über Mobilität, Mortalität und Funktionalität im Alter.

Als entscheidender Faktor, der zum Wohlbefinden im Alter beiträgt, wurden soziale Kontakte genannt. Um Gesundheit im Alter zu fördern, sollten Unterschiede der Geschlechter stärker berücksichtigt werden, lautet eine Empfehlung.

Frauen geben im Alter häufiger körperliche Funktionsstörungen an, Männer Einschränkungen der kognitiven Leistungsfähigkeit. Für multimorbide Patienten im Alter wird zu gezielten Behandlungsstrategien geraten, die die Wechselwirkungen der einzelnen Krankheiten besser als bislang berücksichtigen.

Auch in Hausarzt-Sprechstunden wünschen sich die Forscher eine bessere Abstimmung auf die Belange dieser Patientengruppe. Aus Bochum kommt die Empfehlung für ein multiprofessionell organisiertes Versorgungsmodell, das unter anderem die Medikation und die körperliche Aktivität beobachtet. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »