Ärzte Zeitung, 25.11.2013

Baden-Württemberg

Förderpreis für zehn "gesunde" Kommunen

STUTTGART. Zehn baden-württembergische Kommunen, die in der regionalen Gesundheitsförderung neue Wege gehen, sind von Krankenkassen mit dem "Förderpreis Gesunde Kommune" ausgezeichnet worden.

Die Verbändekooperation "B-52", der außer der AOK alle Kassenarten im Südwesten angehören, hat ein Preisgeld von jeweils 5200 Euro ausgeschrieben, das die Preisträger für Gesundheitsförderung einsetzen sollen.

Für die Verbändekooperation forderte Hugo Schüle, mehr Gemeinden und Städte sollten Prävention und Gesundheitsförderung "zu einem selbstverständlichen Teil der Kommunalentwicklung machen".

Zu den ausgezeichneten Kommunen gehören beispielsweise Mannheim mit einem Aktionsplan zur gesundheitlichen Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen oder die Stadt Esslingen, die mithilfe einer "Zukunftswerkstatt" den Bedarf für neue Gesundheitsangebote ermitteln lassen will.

Bedingung für die Teilnahme der Kommunen war, dass in den dazugehörigen Kreisen eine Kommunale Gesundheitskonferenz eingerichtet ist. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »