Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 02.12.2013

Demenz und Co.

Vernetzung verbessert die Ergebnisse

KÖLN. Die enge Zusammenarbeit von Psychiatern, Neurologen und Nervenärzten mit den Hausärzten kann dazu beitragen, die Früherkennung von Erkrankungen wie Depression, Burn-out oder Demenz zu verbessern.

Davon geht Dr. Frank Bergmann aus, der Vorsitzende des Spitzenverbands ZNS (SPIZ). "Eine gute Früherkennung gelingt nur interdisziplinär", sagte er anlässlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Deshalb müssten die an der Versorgung beteiligten Fachgruppen die Zusammenarbeit in Diagnostik und Therapie verbessern.

"Die Praxis zeigt, dass eine Vernetzung der Arztgruppen für Prävention und Früherkennung notwendig ist", sagte Bergmann. Dazu beitragen könnten gemeinsame Fortbildungen, Qualitätszirkel und die Zusammenarbeit in Ärztenetzen.

In einem nächsten Schritt sollte die Kooperation auch weitere Berufsgruppen umfassen wie Sozialarbeiten, Psychotherapeuten und Ergotherapeuten. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »