Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Berlin

HIV-Schnelltests für 2014 finanziert

Für die Finanzierung der HIV-Tests setzt der Berliner Senat ab dem nächsten Jahr Steuermittel ein.

BERLIN. Die Finanzierung der HIV-Schnelltests in Berlin ist auch für die kommenden beiden Jahre gesichert. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung mit.

"Nach Auslaufen der Förderung dieser Schnelltests durch Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin ist es uns dank der fraktionsübergreifenden Unterstützung gelungen, ausreichend Mittel im Haushalt 2014/15 für die Schnelltests einzustellen", sagte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU).

Die Schnelltests sind ein Instrument der Früherkennung und Prävention. Je früher eine HIV-infizierte Person medikamentös eingestellt wird, desto länger kann sie mit der Infektion leben.

Außerdem kann dadurch unter Umständen die Rate unerkannter Infektionen sinken. Das Schnelltest-Angebot auf HIV, Syphilis und HCV in Berlin nutzten von September 2011 bis November 2012 insgesamt 4500 Menschen. Die meisten wollten sich auf HIV testen lassen.

"Wir haben in Berlin eine gute Infrastruktur von niedrigschwelligen Angeboten zur Hilfe, Beratung und Prävention von HIV/Aids", so Czaja weiter. Aufklärung über die Krankheit bleibe eine elementare Aufgabe.

Die Senatsgesundheitsverwaltung investiert in diesem Jahr Fördermittel von rund 2,1 Millionen Euro in insgesamt zwölf Projekte auf dem Handlungsfeld HIV/Aids, sexuell übertragbare Infektionen und Hepatitiden.

Rund 15.000 Menschen mit HIV/Aids lebten Ende 2012 laut Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Knapp 13.000 davon sind Männer. 383 Neuinfektionen zählte das RKI in Berlin 2012, sieben weniger als im Vorjahr.

Das Institut schätzt, dass in der Hauptstadt etwa 2300 Menschen mit dem Virus leben, ohne es zu wissen. Bundesweit sind es rund 14.000. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »