Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Schleswig-Holstein

Gynäkologen und Zahnärzte vereint gegen Karies

KIEL. Niedergelassene Frauenärzte in Schleswig-Holstein informieren künftig mit einem zahnärztlichen Kinderpass über zahnmedizinische Vorsorgemaßnahmen.

Der Landesverband der Frauenärzte sieht darin eine Unterstützung zur Aufklärung. Damit könne bei werdenden Müttern einer Schwangerschaftsgingivitis und der Keimübertragung von der Mutter zum Kind vorgebeugt werden.

Die Zahnärztekammer hofft, dass mit dem von ihr herausgegebenen Pass das Bewusstsein für die Vorbeugung gestärkt wird.

Nach ihren Angaben führen derzeit ungesunde Ernährung, zuckerhaltige Getränke und mangelnde Zahnpflege bei Kindern unter drei Jahren zu einer "besorgniserregenden Zunahme" von Karies. Die KV Schleswig-Holstein begrüßte die Zusammenarbeit von Zahnärztekammer und Frauenärzten bei der Vorsorge. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »