Ärzte Zeitung online, 21.02.2014

Ernährung

Kürzere Antragsfristen für Schulobst-Programm

Mehr Geld und ein schnellerer Zugriff: Die Bundesländer sollen künftig leichter an die Förderung für das Schulobst-Programm kommen.

BERLIN. Für das EU-Programm zur kostenlosen Verteilung von Schulobst sollen die Gelder aus Brüssel künftig üppiger und schneller fließen als bisher. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend einstimmig eine Gesetzesnovelle, die unter anderem eine Verkürzung der Antragsfristen vorsieht.

Statt bis Januar können sich die sechzehn Bundesländer demnach noch bis zum April für eine Teilnahme im kommenden Schuljahr anmelden.

Nachdem die EU kürzlich die Mittel für das Programm aufgestockt hat, müssen die Bundesländer nur noch ein Viertel der Kosten übernehmen. Ursprünglich war ein Eigenanteil von 50 Prozent vorgesehen.

Durch die Verteilung von Obst an Grundschulen und in Kitas sollen Kinder schon früh an eine gesunde Ernährung herangeführt werden. Bislang haben acht Bundesländer ihre Teilnahme an diesem Programm zugesagt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »