Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Kindesschutz

Pädiater für Lockerung der Schweigepflicht

BERLIN. Um sich auch künftig um den Schutz von Kindern vor Misshandlung kümmern zu können, fordern die Kinderärzte weitere Lockerungen bei der Schweigepflicht der Jugendämter.

Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendärzte, forderte beim Kinder- und Jugend-Ärztetag in Berlin die Jugendämter auf, eine Rückmeldung zu geben, ob der Verdacht auf Misshandlung oder Vernachlässigung auch gestimmt habe. Diese Rückmeldung erfolge in der Regel nicht. Somit könnten die Pädiater nicht beurteilen, ob sie mit ihrem Verdacht richtig lagen.

Bei der Auseinandersetzung zwischen zwei Berliner Rechtsmedizinern und den Pädiatern zeichnet sich ein Ende ab. Die Rechtsmediziner hatten den Pädiatern vorgeworfen, einen Verdacht auf eine Kindesmisshandlung aus pekuniären Gründen häufig nicht zu melden.

Nach einem Gespräch in der Landesärztekammer Berlin sei dieser Vorwurf nun definitiv vom Tisch, berichtete Hartmann. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »