Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Kindesschutz

Pädiater für Lockerung der Schweigepflicht

BERLIN. Um sich auch künftig um den Schutz von Kindern vor Misshandlung kümmern zu können, fordern die Kinderärzte weitere Lockerungen bei der Schweigepflicht der Jugendämter.

Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendärzte, forderte beim Kinder- und Jugend-Ärztetag in Berlin die Jugendämter auf, eine Rückmeldung zu geben, ob der Verdacht auf Misshandlung oder Vernachlässigung auch gestimmt habe. Diese Rückmeldung erfolge in der Regel nicht. Somit könnten die Pädiater nicht beurteilen, ob sie mit ihrem Verdacht richtig lagen.

Bei der Auseinandersetzung zwischen zwei Berliner Rechtsmedizinern und den Pädiatern zeichnet sich ein Ende ab. Die Rechtsmediziner hatten den Pädiatern vorgeworfen, einen Verdacht auf eine Kindesmisshandlung aus pekuniären Gründen häufig nicht zu melden.

Nach einem Gespräch in der Landesärztekammer Berlin sei dieser Vorwurf nun definitiv vom Tisch, berichtete Hartmann. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »