Ärzte Zeitung, 03.07.2014

Hessen

AOK und KV mit neuem Vorsorgevertrag

FRANKFURT. Die KV Hessen und die AOK haben einen Versorgungsvertrag für die Vorsorge-Untersuchungen U10, U11 und J2 abgeschlossen. Seit dem 1. Juli können Hausärzte und Pädiater die Vorsorgen bei AOK-Hessen-Patienten abrechnen.

"Es ist wichtig, gerade im Grundschulalter mögliche Fehlentwicklungen zu erkennen und dann gegensteuern zu können. Dies macht der Vertrag jetzt möglich", erklärte KV-Vize Günter Haas in einer Mitteilung.

"Familien mit Schulkindern gewinnen dadurch deutlich mehr Sicherheit", sagte Dr. Isabella Erb-Herrmann von der Abteilung integratives Leistungsmanagement der AOK Hessen. Haus- und Kinderärzte bekommen für jede Untersuchung 50 Euro extrabudgetär. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »