Ärzte Zeitung, 21.07.2014

Brustkrebs-Screening

Experten fordern Neubewertung

HAMBURG. Erneut fordern Experten und Politiker eine Neubewertung des Brustkrebs-Screenings.

Nach "Spiegel"-Angaben geht der dänische Forscher Peter Gøtzsche davon aus, dass eine von 200 Frauen, die über zehn Jahre hinweg regelmäßig zur Mammografie gehen, unnötigerweise operiert und bestrahlt wird.

Maßgeblich an der Einführung des Screenings beteiligt war SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Er räumte nach "Spiegel"-Angaben ein, dass alle neuen Erkenntnisse eher gegen das Screening sprächen und es neu bewertet werden müsse.

Diese Forderung unterstützt auch der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »