Ärzte Zeitung, 21.07.2014

Brustkrebs-Screening

Experten fordern Neubewertung

HAMBURG. Erneut fordern Experten und Politiker eine Neubewertung des Brustkrebs-Screenings.

Nach "Spiegel"-Angaben geht der dänische Forscher Peter Gøtzsche davon aus, dass eine von 200 Frauen, die über zehn Jahre hinweg regelmäßig zur Mammografie gehen, unnötigerweise operiert und bestrahlt wird.

Maßgeblich an der Einführung des Screenings beteiligt war SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Er räumte nach "Spiegel"-Angaben ein, dass alle neuen Erkenntnisse eher gegen das Screening sprächen und es neu bewertet werden müsse.

Diese Forderung unterstützt auch der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »