Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Hohe Arbeitsbelastung

42 Prozent fürchten um ihre Gesundheit

HAMBURG. Mehr als zwei Drittel der Deutschen meinen, sie hätten in ihrem Beruf "immer viel zu tun". 42 Prozent fürchten, dass die Arbeit sich negativ auf ihre Gesundheit auswirkt.

Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage für die DAK. Als Krankmacher Nummer 1 gelten Stress und psychische Belastung.

Das Belastungsempfinden ist bei Jüngeren deutlich ausgeprägter als bei Älteren: Die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen sieht negative Einflüsse der Arbeit auf ihre Gesundheit, bei den über 50-Jährigen sind es nur 38 Prozent.

Einen großen Einfluss hat die ausgeübte Tätigkeit: Bei Arbeitern klagt jeder Zweite, bei Angestellten nur 40 Prozent.

Am ausgeprägtesten ist Stress bei Jüngeren (52 Prozent). 32 Prozent können Beruf und Familie schwer vereinbaren. Über den stärksten Stress klagen jedoch Beamte (62 Prozent).

Sie haben jedoch naturgemäß die geringste Sorge um ihren Arbeitsplatz. Gehobene Angestellte (27 Prozent) und Beamte (28 Prozent) klagen über ständige Rufbereitschaft. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »