Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

Präventionsgesetz

Fokus auf schwer erreichbare Gruppen

HAMBURG. Ein Entwurf zum Präventionsgesetz wird Ende des Jahres vorliegen und alle Sozialversicherungen einbeziehen. Davon geht Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) aus.

Sie erwartet, dass Präventionsangebote künftig alle Lebensphasen umfassen und besonders auf Menschen abzielen, die bislang schwer erreicht wurden.

Als Beispiel nannte Prüfer-Storcks die Gruppe der Arbeitslosen. Menschen sollten in ihren Lebenswelten Angebote erhalten, besonderes Augenmerk liegt hier auf dem betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Kampagnen zur Prävention hält Prüfer-Storcks nicht für wirkungsvoll. "Damit erreicht man wenig", sagte Prüfer-Storcks auf dem Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg. (di )

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »