Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Präventionsprogramm

Niemals betrunken ans Steuer

BERLIN. Laut dem Statistischen Bundesamt verunglückten 2013 mehr als 65.000 junge Männer und Frauen zwischen 18 und 24 bei Verkehrsunfällen, teilen die Veranstalter des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) im Vorfeld einer Tagung mit.

Deshalb sei es wichtig, schon bei Schülern das Bewusstsein für Gefahren im Straßenverkehr zu schärfen.

Hier setzt das Präventionsprogramm "P.A.R.T.Y." (Prävention von durch Alkohol und risikoreichem Verhalten verursachte Traumata bei Jugendlichen) an, indem es Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren über das Risikoverhalten und seine Folgen aufklärt.

Ein Tag in der Unfallklinik

Am "P.A.R.T.Y."-Tag verbringen die Schüler einen ganzen Tag in einer Unfallklinik und erleben dabei, welche Stationen ein schwerverletzter Patient durchläuft.

Die Teilnehmer besuchen einen Rettungswagen, den Schockraum, Intensivstation und Physiotherapie und kommen dabei mit Schwerverletzten in Kontakt, die über ihr Schicksal berichten.

Beim DKOU informieren Experten über erste Erfolge des Programms. (eb)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »