Ärzte Zeitung, 03.11.2014

Kommentar zum Präventionsgesetz

Prävention: Die Zeit läuft...

Von Rebecca Beerheide

Prävention soll eine gesellschaftliche Aufgabe werden - so will es der Bundesgesundheitsminister. Da mahnende Minister-Worte in der Politik nicht reichen, bittet er alle Akteure zur Kasse: Kranken- und Pflegekassen sollen zahlen, von der PKV wird eine Beteiligung erwartet. Eine klare Aussage, wohin der Weg gehen soll.

Bis Präventionskurse aus dem Budget von 500 Millionen Euro von Ärzten verschrieben und von Versicherten genutzt werden können, wird noch viel Zeit ins Land gehen. Zum einen, weil nicht geklärt ist, wie die Kassen die Präventionsempfehlung von Ärzten umsetzen müssen. Da bleibt der Gesetzentwurf auffallend zurückhaltend.

Zum anderen müssen die Spielregeln für Prävention in Schulen und Betrieben definiert werden. Da der Gesetzgeber bei Prävention seit zwölf Jahren nicht mehr tätig war, muss einiges aufgearbeitet werden. Das sieht auch der Minister so und bittet die zahlenden Akteure an den Tisch: Mitglieder des neuen Präventionsforums sollen die Teilnehmer der Präventionskonferenz beraten, um eine Strategie zu erarbeiten.

Alles wird schriftlich festgehalten, evaluiert, veröffentlicht. Bis zur Ernährungsberatung für übergewichtige Kinder oder Projekte zur rückenfreundlichen Arbeit wird es noch Jahre dauern.

Lesen Sie dazu auch:
Präventionsgesetz: 500 Millionen Euro für Prävention

Topics
Schlagworte
Prävention (2300)
Personen
Rebecca Beerheide (313)
[03.11.2014, 16:08:26]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ärztliche Prävention gibt es nicht zum Nulltarif!
Es klingt wie Hohn gegenüber uns Ärztinnen und Ärzten, dass im Entwurf eines Gesetzes "zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention" 510 Millionen Euro jährlich verteilt werden sollen, o h n e ein angemessenes Arzthonorar für diese z u s ä t z l i c h e ärztliche Präventionsarbeit abzubilden. Denn wir sind mit Anamnese, Untersuchung, Differenzial-Diagnose, Beratung, multidimensionale Therapie u n d Palliation in der vertragsärztlichen Praxis schon genug involviert.

Vgl. dazu meinen Kommentar unter
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/?sid=872492 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »