Ärzte Zeitung, 07.11.2014

Präventionsgesetz

Pädiater fordern rasche Umsetzung

BERLIN. Teile des Präventionsgesetzes sollen nach Auffassung des Berufsverbandes der Kinderärzte zügiger umgesetzt werden.

Dies betrifft vor allem den geplanten Ausbau der Kinder- und Jugenduntersuchungen, die nach dem vorliegenden Referentenentwurf erst ab 2016 wirksam würden.

Bereits jetzt gebe es diese erweiterten Untersuchungen im Rahmen von selektivvertraglichen Lösungen. Widerstand der Kassen sei deshalb nicht zu erwarten, so Pädiater-Präsident Dr. Wolfram Hartmann.

Auf Kritik stößt bei den Kinderärzten, dass immer noch ein klares Bekenntnis zum Impfen als erfolgreichste Präventionsstrategie fehle.

"Wir hatten uns im Rahmen dieses Gesetzes ein nationales Impfkonzept gewünscht, das Durchimpfungsraten von 95 Prozent sicherstellt", so Hartmann. (HL)

Topics
Schlagworte
Prävention (2214)
Krankheiten
Impfen (3225)
Personen
Wolfram Hartmann (266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »