Ärzte Zeitung, 07.11.2014

Präventionsgesetz

Pädiater fordern rasche Umsetzung

BERLIN. Teile des Präventionsgesetzes sollen nach Auffassung des Berufsverbandes der Kinderärzte zügiger umgesetzt werden.

Dies betrifft vor allem den geplanten Ausbau der Kinder- und Jugenduntersuchungen, die nach dem vorliegenden Referentenentwurf erst ab 2016 wirksam würden.

Bereits jetzt gebe es diese erweiterten Untersuchungen im Rahmen von selektivvertraglichen Lösungen. Widerstand der Kassen sei deshalb nicht zu erwarten, so Pädiater-Präsident Dr. Wolfram Hartmann.

Auf Kritik stößt bei den Kinderärzten, dass immer noch ein klares Bekenntnis zum Impfen als erfolgreichste Präventionsstrategie fehle.

"Wir hatten uns im Rahmen dieses Gesetzes ein nationales Impfkonzept gewünscht, das Durchimpfungsraten von 95 Prozent sicherstellt", so Hartmann. (HL)

Topics
Schlagworte
Prävention (2304)
Krankheiten
Impfen (3266)
Personen
Wolfram Hartmann (266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »