Ärzte Zeitung online, 09.12.2014

Neuer Leitfaden

Gewalt gegen Kinder erkennen und verhindern

Ein neuer Leitfaden "Stoppt Gewalt gegen Kinder" soll Ärzte dabei unterstützen, mögliche Gewaltanzeichen zu erkennen und rasch zu handeln. Die Broschüre wird von der rheinland-pfälzischen Landesärztekammer, dem Sozialministerium und der Techniker Krankenkasse herausgegeben.

MAINZ. Laut Kriminalstatistik wurden im vergangenen Jahr bundesweit mehr als 3.500 Fälle von Kindesmisshandlung und 12.500 Fälle sexuellen Missbrauchs an Kindern registriert.

Mehr als 800 Fälle sexueller Übergriffe an Kindern gab es allein in Rheinland-Pfalz. Vor diesem Hintergrund haben die rheinland-pfälzische Landesärztekammer, das Sozialministerium und die Techniker Krankenkasse gemeinsam einen neuen Leitfaden "Stoppt Gewalt gegen Kinder" herausgegeben.

Andere Institutionen einschalten

Der Informationsbedarf zu diesem Thema sei groß, betonte der Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, Professor Frieder Hessenauer, laut einer Pressemitteilung.

"Ärztinnen und Ärzte haben stets ein waches Auge und ein offenes Ohr. Sie sind sensibel, um früh die Signale von Gewalt gegen Kinder und Vernachlässigung zu erkennen und dann zum Schutz und zum Wohl der Kinder adäquat und zielgerichtet zu handeln."

Der Leitfaden sei eine wichtige Orientierungsmöglichkeit. Er biete praktische Übersichten und Tipps, wo und wie Ärzte andere Institutionen einschalten können, um Hilfe und Beratung auf den Weg zu bringen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »