Ärzte Zeitung App, 11.12.2014

Unfallversicherung

Partner bei Prävention einbinden

BERLIN. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen begrüßen grundsätzlich die Gesetzesinitiative der Bundesregierung zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention.

Das geht aus der Stellungnahme zum Gesetzentwurf hervor, die die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) veröffentlicht hat.

Die DGUV stellt klar, dass die Zusammenarbeit der verschiedenen Sozialversicherungszweige eine bedeutende Rolle für eine wirksame Prävention von Erkrankungen und Unfällen hat. Kritik übt die DGUV an der unzureichenden Einbindung der Sozialpartner.

Bislang haben diese in der geplanten Nationalen Präventionskonferenz nur eine beratende Stimme. Das sei nicht angemessen", so DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Breuer. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2214)
Personen
Joachim Breuer (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »