Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Schwesig

Keine E-Zigaretten für Minderjährige!

BERLIN. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig erwägt ein Verbot nikotinhaltiger E-Zigaretten für Jugendliche.

Einen entsprechenden Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" bestätigte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. Der Zeitung sagte er: "Hier sind Produkte auf dem Markt, die keinesfalls in die Hände von Kindern gelangen sollten."

Die Ministerin wolle das Jugendschutzgesetz zügig novellieren. Einen Zeitplan dafür gebe es noch nicht.In elektrischen Zigaretten wird eine Nikotinlösung verdampft und inhaliert. Anders als in herkömmlichen Zigaretten wird kein Tabak verbrannt.

Schwesig hatte sich bereits vor einiger Zeit gegen E-Zigaretten für Minderjährige gewandt. Der Gebrauch dieser Zigaretten und von E-Shishas, also Wasserpfeifen, sei mit deutlichen Gesundheitsrisiken verbunden, so das Ministerium.

Aus einer unveröffentlichten Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geht laut "Stuttgarter Nachrichten" hervor, dass von den 12- bis 17-Jährigen jeder fünfte schon einmal eine E-Shisha und jeder zehnte eine E-Zigarette probiert hat. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »