Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Kommentar zur Generation Ü 50

Chancen für Männer

Von Christine Starostzik

Wenn in einer Partnerschaft die Frau aufhört zu rauchen, schafft auch jeder zweite Mann den Ausstieg. Eine britische Studie konnte jetzt belegen, wie stark der Einfluss eines Partners auf den Lebensstil des anderen ist.

Die Studie macht aber auch deutlich, dass ein solch neues Gesundheitsbewusstsein offenbar nur in Nischen aufkeimt und sich keineswegs auf andere Bereiche auswirkt.

Die Idee, den gegenseitigen Einfluss zu nutzen, indem man präventive Interventionen paarweise anpreist, ist naheliegend, hat jedoch insgesamt wenig Aussicht auf Erfolg.

Wer zusammen mit der Partnerin das Rauchen einstellt, Sport treibt oder abspeckt, tut dies möglicherweise auch aus Rücksicht, Spaß an gemeinsamer Aktivität oder Freude über frischen Wind in der Beziehung.

Um Vorsorgeuntersuchungen dagegen machen die meisten Männer einen großen Bogen. Wenn sie überhaupt zum Arzt gehen, so Professor Lothar Weißbach von der Stiftung Männergesundheit, dann wollen sie geballte Maßnahmen, technisch und effizient.

 Männergesundheitszentren sollen dies leisten. Allerdings sind die Partnerinnen auch hier nicht ganz außen vor - die meisten Männer werden von ihren Frauen dorthin geschickt. Selbst die Politik hat erkannt, dass Männer hier anders ticken als Frauen.

Sie will diesen Aspekt im anstehenden Präventionsgesetz berücksichtigen.

Lesen Sie dazu auch:
Generation Ü 50: Der Partner - gutes und schlechtes Vorbild

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »