Ärzte Zeitung, 27.02.2015

Initiative

Programm zum Nikotinentzug vor Op startet

OFFENBURG. Das von "Gesundes Kinzigtal" und dem Ortenau Klinikum entwickelte Programm "Rauchfrei in den OP" geht an den Start. Ziel ist es, Raucher mindestens vier Wochen vor einer geplanten Operation vom Nikotin zu entwöhnen.

"Das reduziert das Risiko für postoperative Komplikationen wie beispielsweise Herz-, Kreislauf- und Gerinnungsstörungen deutlich", sagt Dr. Michael Neuburger, Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin am Ortenau Klinikum.

An der Initiative beteiligen sich alle neun Standorte des Klinikums. Die Kreisärzteschaft im Ortenaukreis unterstützt das Projekt aktiv, mitmachen können alle der mehr als 800 Vertragsärzte im Ortenaukreis.

Um möglichst viele Versicherte zu erreichen, soll das Programm nicht auf die IV "Gesundes Kinzigtal" beschränkt bleiben, sondern Präventionsprogramm für den gesamten Kreis werden.

Die Idee zu "Rauchfrei in den OP" stammt aus Schweden. Die Initiatoren hoffen, dass sich ähnliche Programme bundesweit etablieren. (eb)

[27.02.2015, 19:00:38]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Bitte nichts durcheinander bringen! Op-Indikationen sind keine pädagogische Maßnahmen!
Eher würde sich anbieten, die Bezahlung von (unwirksamen) Homöopathika durch die Solidargemeinschaft von der Abstinenz jeglicher Drogen abhängig zu machen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »