Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Offensive

Bayern startet eigenen "Präventionsplan"

MÜNCHEN. Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat am Dienstag den "Bayerischen Präventionsplan" vorgestellt.

Darin sind vier vorrangige Handlungsfelder definiert: Gesundes Aufwachsen in Familie, Kita und Schule, betriebliche Prävention, gesundes Altern "im selbstbestimmten Lebensumfeld" und gesundheitliche Chancengleichheit.

Der Schwerpunkt liege auf Gesundheitsförderung in den jeweiligen Lebenswelten und in der Primärprävention. Mit Blick auf Kindergesundheit kündigte Huml an, sie werde am 17. Juni den ersten bayerischen Kindergesundheitsbericht vorlegen.

Zwei der Zukunftsaufgaben seien eine "Impfoffensive" gegen Masern und eine Neukonzeption der Schuleingangsuntersuchungen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »