Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Offensive

Bayern startet eigenen "Präventionsplan"

MÜNCHEN. Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat am Dienstag den "Bayerischen Präventionsplan" vorgestellt.

Darin sind vier vorrangige Handlungsfelder definiert: Gesundes Aufwachsen in Familie, Kita und Schule, betriebliche Prävention, gesundes Altern "im selbstbestimmten Lebensumfeld" und gesundheitliche Chancengleichheit.

Der Schwerpunkt liege auf Gesundheitsförderung in den jeweiligen Lebenswelten und in der Primärprävention. Mit Blick auf Kindergesundheit kündigte Huml an, sie werde am 17. Juni den ersten bayerischen Kindergesundheitsbericht vorlegen.

Zwei der Zukunftsaufgaben seien eine "Impfoffensive" gegen Masern und eine Neukonzeption der Schuleingangsuntersuchungen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »