Ärzte Zeitung online, 06.08.2015

WHO rät Müttern

Mindestens sechs Monate stillen!

Bis zu einem Alter von einem halben Jahr sollten Babys möglichst ausschließlich gestillt werden, rät die WHO. Das habe positive Effekte auf die Gesundheit von Mutter und Kind.

DORTMUND/BERLIN. Gesund und gratis: Für eine optimale Entwicklung von Neugeborenen empfehlen Mediziner Muttermilch. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät, Kinder bis zum Alter von sechs Monaten ausschließlich zu stillen.

In Muttermilch seien alle Nährstoffe enthalten, die ein Säugling brauche, wirbt die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Brustkrebsrisiko sinkt

Zudem ist Muttermilch gut verdaulich und überträgt Abwehrstoffe von der Mutter auf das Kind.

Studien hätten gezeigt, dass Kinder, die nach der Geburt vier bis sechs Monate gestillt werden, seltener im Krankenhaus sind, seltener Atemwegserkrankungen entwickeln oder als Erwachsene weniger zu Übergewicht neigen.

Für Mütter senke Stillen das Brustkrebsrisiko. (dpa)

[25.08.2015, 14:34:26]
Dr. Horst Grünwoldt 
Stillen
Das ist eine gute Forderung der WHO -wenigstens sechs Monate post partum mit der wertvollen Muttermilch die Kleinen zu stillen!
In der sog. Dritten Welt wird dies i.d.R. bis zu drei Jahren durchgeführt; natürlich auch mit baldiger Beifütterung. In Afrika dient das sogar der Verhütung einer rasch folgenden Schwangerschaft.
In unserer überernährten Zivilisation tut das auch den stillenden Müttern selbt gut, wenn sie begreifen, daß Gutes in der Nahrungsaufnahme auch die Qualität der Muttermilch bestimmt.
Als erwünschten Nebeneffekt dürfte die so oft Übergewichtige auch noch das "Abschmelzen" ihres eigenen Körperfettes beobachten. Dabei wird natürlich nicht das eigene Fettpolster direkt an das Kleine verfüttert, sondern wird ja über den Umweg Leber und Milchdrüse verstoffwechselt; ggf. auch von eingelagerten Langzeit-Toxinen befreit.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »