Ärzte Zeitung online, 06.08.2015

WHO rät Müttern

Mindestens sechs Monate stillen!

Bis zu einem Alter von einem halben Jahr sollten Babys möglichst ausschließlich gestillt werden, rät die WHO. Das habe positive Effekte auf die Gesundheit von Mutter und Kind.

DORTMUND/BERLIN. Gesund und gratis: Für eine optimale Entwicklung von Neugeborenen empfehlen Mediziner Muttermilch. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät, Kinder bis zum Alter von sechs Monaten ausschließlich zu stillen.

In Muttermilch seien alle Nährstoffe enthalten, die ein Säugling brauche, wirbt die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Brustkrebsrisiko sinkt

Zudem ist Muttermilch gut verdaulich und überträgt Abwehrstoffe von der Mutter auf das Kind.

Studien hätten gezeigt, dass Kinder, die nach der Geburt vier bis sechs Monate gestillt werden, seltener im Krankenhaus sind, seltener Atemwegserkrankungen entwickeln oder als Erwachsene weniger zu Übergewicht neigen.

Für Mütter senke Stillen das Brustkrebsrisiko. (dpa)

[25.08.2015, 14:34:26]
Dr. Horst Grünwoldt 
Stillen
Das ist eine gute Forderung der WHO -wenigstens sechs Monate post partum mit der wertvollen Muttermilch die Kleinen zu stillen!
In der sog. Dritten Welt wird dies i.d.R. bis zu drei Jahren durchgeführt; natürlich auch mit baldiger Beifütterung. In Afrika dient das sogar der Verhütung einer rasch folgenden Schwangerschaft.
In unserer überernährten Zivilisation tut das auch den stillenden Müttern selbt gut, wenn sie begreifen, daß Gutes in der Nahrungsaufnahme auch die Qualität der Muttermilch bestimmt.
Als erwünschten Nebeneffekt dürfte die so oft Übergewichtige auch noch das "Abschmelzen" ihres eigenen Körperfettes beobachten. Dabei wird natürlich nicht das eigene Fettpolster direkt an das Kleine verfüttert, sondern wird ja über den Umweg Leber und Milchdrüse verstoffwechselt; ggf. auch von eingelagerten Langzeit-Toxinen befreit.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »