Ärzte Zeitung online, 24.09.2015

Südwesten

Weniger Vorsorge- und Rehakliniken

STUTTGART. 191 Vorsorge- und Rehabilitationskliniken sind nach Angaben des Statistischen Landesamtes 2014 in Baden-Württemberg in Betrieb gewesen. Das sind neun weniger als 2013. Die Zahl der Betten sank um etwa 300 auf knapp 25.700. Damit hat sich der langjährige Rückgang fortgesetzt.

Trotzdem wurden mehr Patienten behandelt als in den Vorjahren. Ihre Zahl war 2014 mit rund 306.500 Patienten so hoch wie seit 2009 nicht mehr - gegenüber 2013 ein Plus von fast 4500. Die durchschnittliche Verweildauer sank auf den Tiefststand von 24,4 Tagen.

Der Rückgang der Verweildauer glich den Anstieg der Patientenzahl soweit aus, dass die Zahl der geleisteten Pflegetage mit fast 7,5 Millionen nur um 0,5 Prozent über dem Niveau des voran gegangenen Jahres lag.Die personellen Kapazitäten gingen leicht zurück. 2014 waren 1262 Ärzte sowie 2964 Pflegekräfte beschäftigt (minus 0,4 Prozent beim ärztlichen Personal und 2,2 Prozent beim Pflegepersonal). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »