Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Modellprojekt

Rheinland-Pfalz macht Depressionen Beine

Ein Modellprojekt zeigt die positiven Auswirkungen von Bewegung im Kampf gegen Depressionen.

MAINZ. Sport als Mittel im Kampf gegen die Krankheit: Unter dem Motto "Move against Depression" soll am Donnerstag, 1. Oktober, zum zwölften Europäischen Depressionstag auf die Erkrankung aufmerksam gemacht werden.

Beispielhaft ist ein Modellprojekt in Rheinland-Pfalz, das im September unter Federführung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG) gestartet ist. In Koblenz, Mainz und Landau wurden Laufgruppen eingerichtet, in denen sich Menschen mit depressiven Erkrankungen unter Anleitung einer sportfachlichen und einer psychotherapeutischen Fachkraft zum gemeinsamen Laufen treffen.

"Das Modellprojekt mit dem Titel ‚Der Depression Beine machen!‘ wird wissenschaftlich begleitet und ist bundesweit einmalig", so Dr. Matthias Krell, Geschäftsführer der LZG.

"Das Angebot ist eine große Bereicherung für die Versorgung von Menschen mit depressiven Erkrankungen in den drei Regionen. Ich freue mich, dass so viele Betroffene die Kraft und den Mut aufbringen, sich an einer Laufgruppe zu beteiligen und damit selbst aktiv etwas für ihre psychische Stabilisierung tun", sagte Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Rheinland-Pfalz.

Grundlage für weitere Angebote

Das Projekt setze den Gedanken des Europäischen Depressionstags, Bewegung zur therapeutischen Unterstützung bei Depression zu nutzen, perfekt um. "Den Kooperationspartnern danke ich herzlich für ihre Initiative. Sie schaffen mit den Erkenntnissen dieses Modellprojekts die Grundlage für weitere Angebote in Rheinland-Pfalz", so die Ministerin, die Schirmherrin des Projekts ist.

Die Anmeldezahlen haben an allen drei Standorten die Erwartungen der Projektinitiatoren übertroffen: In Landau und Koblenz gingen die Laufgruppen jeweils mit rund 30, in Mainz sogar mit 60 Läufern an den Start.

Die Tatsache, dass jede Gruppe von einem Psychotherapeuten begleitet wird, hat zu dieser großen Resonanz beigetragen, glauben die Initiatoren. Weitere Anmeldungen sind nicht mehr möglich.

Auf der Basis des Forschungswissens sowie der Selbsteinschätzungen sollen Strategien zur Umsetzung von weiteren Laufgruppen für Menschen mit Depression entwickelt werden. "Der Depression Beine machen!" ist im Rahmen der Initiative "Bündnisse gegen Depression in Rheinland-Pfalz" entstanden.

Mit dabei sind die LZG mit der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz, die Techniker Krankenkasse, die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz, der Rheinhessische Turnerbund und das Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung der Universität Koblenz-Landau (zepf). (aze)

Mehr zum Modellprojekt finden Sie im Internet auf www.rlp-gegen-depression.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »