Ärzte Zeitung online, 21.10.2015

Suizidprävention

Menschen am Abgrund gleich mehrere Hände reichen

Selbstmordgefährdete Menschen sollen besser davor geschützt werden, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen - mit einer fraktionsübergreifenden Initiative im Bundestag. Der Grundstein dafür ist jetzt gelegt.

Von Susanne Werner

Menschen am Abgrund gleich mehrere Hände reichen

Mensch am Abgrund? Die Suizidprävention kann wohl noch verbessert werden, meinen Experten.

© nikolay100 / fotolia.com

BERLIN. Rund 10.000 Menschen haben sich 2013 in Deutschland das Leben genommen. Etwa 100.000 haben es versucht. Angesichts dieser Zahlen hat Professor Armin Schmidtke jetzt eine parteienübergreifende Initiative für die Prävention von Suiziden gefordert.

Schmidtke leitet das Nationale Suizidpräventionsprogramm (NaSPro), in dem mehr als 90 Organisationen zusammengeschlossen sind. Die Suizidprävention war in der vergangenen Woche auch Thema einer Expertenanhörung im Bundestagsausschuss für Gesundheit. Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen hatte dazu im Sommer einen Antrag eingereicht.

Vor allem alte Menschen gefährdet

Vor allem alte Menschen seien gefährdet, einen Suizid zu verüben, so Schmidtke. So sei etwa jede zweite Frau, die sich dazu entschließt, älter als 60 Jahre.

35 Prozent der Suizide in Deutschland begehen Menschen, die über 65 Jahre alt sind. Zu den größten Risikofaktoren gehören neben einer schlechten finanziellen Situation auch Arbeitslosigkeit sowie Vereinsamung und Isolation.

Der Experte verwies darauf, dass sich die empfundenen Belastungen im Laufe eines Lebens verändern: Während bei jungen Erwachsenen vor allem Beziehungskonflikte zu den häufigsten Auslösern von Suiziden zählen, sind es bei Menschen in den mittleren Lebensjahren finanzielle Probleme und im Alter vor allem die Angst vor schweren Erkrankungen.

Dr. Reinhard Linder, Klinikarzt aus Hamburg und beim NaSPro aktiv, sieht im Hausarzt einen zentralen Ansprechpartner für suizidgefährdete Senioren. Er plädierte dafür, ambulante Therapien häufiger in Altersheimen anzubieten.

"Unser Altersbild hat sich überholt. Auch im fortgeschrittenen Alter helfen Psychotherapien weiter", sagte Lindner. Mit Blick auf die aktuelle Debatte um die Sterbehilfe sagte Lindner: "Mit unseren Angeboten für verzweifelte Menschen stehen wir für etwas anderes".

Viele Suizide bei Depressiven und Zuwanderern

Neben den Senioren zählen auch Menschen mit Depressionen sowie Zuwanderer zu den zentralen Risikogruppen. "Migranten haben ein bis zu vierfach erhöhtes Risiko, einen Suizid verüben als Deutsche", sagte Andreas Heinz, Professor an der Charité und Vertreter der "Aktion psychisch Kranker".

Flüchtlinge sollten vor allem durch Gruppentherapien, Kurzinterventionen oder auch Online-Angebote unterstützt werden. Wichtig sei, die Selbsthilfe unter den Flüchtlingen zu stärken.

Den Antrag der Grünen wertete Schmidtke als gute Grundlage. Darin wird gefordert, mehr über Suizidalität aufzuklären, regionale und multiprofessionelle Behandlungsangebote zu entwickeln sowie bestimmte Risikogruppen intensiver zu unterstützen.

Die Suizidexperten wollten darüber hinaus auch jene Orte, an denen sich Suizide besonders häufen, analysieren lassen, so dass diese besser abgesichert werden können. Auch sei die aufsuchende Behandlung gerade für ältere Menschen auszubauen.

Das Thema müsse intensiver erforscht werden, um effektive Versorgungsangebote entwickeln zu können. Da Suizidprävention eine gesellschaftliche Aufgabe sei, müsse an einer parteienübergreifenden Lösung gearbeitet werden.

[22.10.2015, 22:11:31]
Claus F. Dieterle 
Religion fördert die psychische Gesundheit
Dazu möchte ich auf die Studie hinweisen:
http://dioezese-linzold.at/redaktion/index.php?action_new=Lesen&Article_ID=65221
Und als Christ auf die Aussage von Jesus Christus in Matthäus 11,28:
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken.
Und Psalm 146,8:
Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind. zum Beitrag »
[22.10.2015, 12:41:32]
Gerhard Leinz 
Handlungsverpflichtung für kassenärztliche Vereinigungen?
In Bezug auf suizidalen Menschen liegt schon lange eine fahrlässige Förderung von Suiziden durch Unterlassung durch Kassenärztlioche Vereinigungen und Krankenkassen vor. Der Schnelle Zugang zu den niedergelassenen Psychotherapeuten wird blockiert. Jede regionale Kassenärztliche Vereinigung könnte handeln und Kriseninterventions-zuschläge für Psychotherapeuten aus Versorgungsgründen als "förderungswürdige Leistung" einführen. So müssten die Psychotherapeuten ihre Kapazitäten nicht bis zum Anschlag mit Langzeittherapien auslasten. Psychotherapeuten könnten für suizidale Menschen erreichbar werden. Die Bundesregierung hat die Rechtsgrundlage dafür bereitgestellt und im Gerunde auch die Verantwortung zur Sicherstellung der Versorgung auch für suizidalen Menschen den kassenärztliochen vereinigungen übergeben.

Gerhard Leinz - Kiel  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »