Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Präventionsstrategie

NRW erarbeitet Landesrahmen

DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen soll die Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie Anfang 2016 stehen. Davon geht Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) aus. Mit den Krankenkassen hat das Ministerium ein Sondierungsgespräch auf Arbeitsebene geführt.

"Im nächsten Schritt sind Gespräche mit der Unfall- und der Rentenversicherung als weiteren Partnerinnen der Landesvereinbarung terminiert", teilte Steffens auf Bitten der FDP-Landtagsfraktion in einem Bericht an den Gesundheitsausschuss mit. Über die Inhalte der Vereinbarung und die Folgen für die Kommunen, den öffentlichen Gesundheitsdienst und die Kassen lasse sich derzeit noch nichts sagen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »