Ärzte Zeitung online, 06.11.2015

Drogenbeauftragte

Selbst junge Mütter konsumieren Crystal Meth

BERLIN. Immer mehr Menschen konsumieren das hochgefährliche Rauschgift Crystal Meth auch in Deutschland: Auf der Jahrestagung der Drogenbeauftragten am Freitag in Berlin ist der Konsum der Aufputschdroge zentrales Thema gewesen.

„Selbst junge Mütter greifen häufiger zu Metamphetaminen, um in einer Phase ständiger Müdigkeit leistungsfähig zu sein oder um abzunehmen“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), vor der Konferenz der „Rheinischen Post“ (Freitag).

Motler verwies dabei auf eine besorgniserregende Zunahme auffälliger Crystal-Meth-Konsumenten um 14 Prozent auf 3138. Hamburger Suchtforscher Sascha Milin sagte am Freitag im Deutschlandfunk, dass Crystal Meth bundesweit bestimmte Szenen erreichen wird. „Es wird eine Straßendroge werden“, sagte er.

Dass das Rauschgift die „Droge der Leute wird, die mit 12 oder 13 in den Konsum an der Schule einsteigen, oder dass das auf jeder Techno-Party gang und gäbe wird“, glaube er allerdings nicht. An Crystal Meth sei besonders gefährlich, dass die Droge unterschätzt werde.

Die relativ billige Droge gehört zur Gruppe der Amphetamine und macht schnell süchtig. Der Wirkstoff Metamphetamin ist in der Szene auch als Meth, Crank oder Ice bekannt. Nach dem Rausch leiden die Konsumenten oft an schweren Depressionen, längerer Konsum kann zu schweren körperlichen und psychischen Schäden führen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »