Ärzte Zeitung online, 06.11.2015

Drogenbeauftragte

Selbst junge Mütter konsumieren Crystal Meth

BERLIN. Immer mehr Menschen konsumieren das hochgefährliche Rauschgift Crystal Meth auch in Deutschland: Auf der Jahrestagung der Drogenbeauftragten am Freitag in Berlin ist der Konsum der Aufputschdroge zentrales Thema gewesen.

„Selbst junge Mütter greifen häufiger zu Metamphetaminen, um in einer Phase ständiger Müdigkeit leistungsfähig zu sein oder um abzunehmen“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), vor der Konferenz der „Rheinischen Post“ (Freitag).

Motler verwies dabei auf eine besorgniserregende Zunahme auffälliger Crystal-Meth-Konsumenten um 14 Prozent auf 3138. Hamburger Suchtforscher Sascha Milin sagte am Freitag im Deutschlandfunk, dass Crystal Meth bundesweit bestimmte Szenen erreichen wird. „Es wird eine Straßendroge werden“, sagte er.

Dass das Rauschgift die „Droge der Leute wird, die mit 12 oder 13 in den Konsum an der Schule einsteigen, oder dass das auf jeder Techno-Party gang und gäbe wird“, glaube er allerdings nicht. An Crystal Meth sei besonders gefährlich, dass die Droge unterschätzt werde.

Die relativ billige Droge gehört zur Gruppe der Amphetamine und macht schnell süchtig. Der Wirkstoff Metamphetamin ist in der Szene auch als Meth, Crank oder Ice bekannt. Nach dem Rausch leiden die Konsumenten oft an schweren Depressionen, längerer Konsum kann zu schweren körperlichen und psychischen Schäden führen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »