Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Schwenninger BKK

Junge Deutsche bei Vorsorge gespalten

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Die Schwenninger BKK sieht ein Auseinanderdriften der jungen Deutschen beim Gesundheitsverhalten.

Die Kasse beruft sich dazu auf ihre Studie "Zukunft Gesundheit 2015", für die 1050 Personen im Alter von 14 bis 34 Jahren befragt worden sind.

51 Prozent der Befragten erklärten, es treffe zu, dass Gesundheitsvorsorge für sie "überhaupt noch kein Thema" sei. 49 Prozent hingegen sagten, dies treffe nicht zu und bekundeten damit ein Interesse an Vorsorge.

86 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, dass Krankenkassen mehr Anreize für ein gesundes Leben schaffen sollten.

Zwei Drittel befürworteten, wer nachweislich ein gesundes Leben führe, solle finanzielle Vorteil in der GKV erhalten. (fst)

|
Topics
Schlagworte
Prävention (1876)
Krankenkassen (15549)
Organisationen
BKK (2006)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »