Ärzte Zeitung, 03.05.2016

"Gesund aufwachsen"

Brandenburg kämpft für gleiche Chancen für Kinder

Chancengleichheit für Kinder aus einkommensarmen Familien - vor allem, wenn es um Gesundheit geht: Ein breit angelegtes Bündnis will in Brandenburg sicherstellen, dass dieses Ziel erreicht wird. Dazu soll auch die Verbesserung des Impfschutzes gehören.

Von Angela Mißlbeck

POTSDAM. Sozial benachteiligte Kinder sollen in Brandenburg die gleichen Gesundheitschancen erhalten wie andere Kinder. Dieses Ziel hat sich das "Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg" bei seiner aktuellen Landesgesundheitskonferenz gesteckt.

Im Mittelpunkt der Konferenz stand die Umsetzung des Präventionsgesetzes. "Ein Schwerpunkt ist dabei die gesundheitliche Chancengleichheit.

Denn Kinder aus einkommensarmen Familien sind nach wie vor öfter gesundheitlich benachteiligt als andere, so Landesgesundheitsministerin Diana Golze (Linke). "Wir wollen die Früherkennungsuntersuchungen für Kinder und Jugendliche weiterentwickeln und auch den Impfschutz verbessern ", so Golze weiter.

200 Akteure kooperieren

Im Bündnis Gesund Aufwachsen arbeiten mehr als 200 staatliche und nichtstaatliche Akteure unter dem Vorsitz der Gesundheitsministerin zusammen. Golze betrachtet das Bündnis als beispielhaft für eine vernetzte Präventionsstrategie. Es habe sich längst als tragende Säule in der Brandenburger Gesundheitslandschaft etabliert.

"Von der vernetzten Zusammenarbeit profitieren alle Kinder und Jugendlichen", so Golze. Sie verwies darauf, dass immer mehr Schulanfänger einen lückenlosen Impfschutz und die durchgehende Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9 vorweisen.

Auch die Zahngesundheit der Schulanfänger hat sich nach Angaben des Brandenburger Gesundheitsministeriums verbessert. "Wir sehen aber auch, dass die gesundheitlichen Beeinträchtigungen, zum Beispiel Bewegungsstörungen oder Übergewicht, von Einschülern sowie von Jugendlichen zunehmen", so Golze.

Gegensteuern will die Ministerin mit einer Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung des Präventionsgesetzes. An der Vereinbarung arbeiten die Kassen des Landes bereits, wie Daniela Teichert von der AOK Nordost für die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen mitteilte.

Vernetzung steht obenan

Die Vernetzung der Akteure im Bündnis hat auch für Stefan Pospiech, Geschäftsführer von Gesundheit Berlin-Brandenburg, Priorität. "Die große Herausforderung ist, dass es nun nicht ein Mehr an nebeneinander laufenden Aktivitäten gibt, sondern dass verbindliche Kooperationen entstehen.

Gerade Familien in belastenden Lebenssituationen brauchen niedrigschwellige und verlässliche Angebote", so Pospiech. Das unterstreicht auch Professor Thomas Erler, Ärztlicher Direktor und Chefarzt im Klinikum Westbrandenburg: "Für eine optimale Versorgung von Kindern und Jugendlichen ist eine Allianz unterschiedlichster Professionen, Gesellschaften, Institutionen und Einrichtungen erforderlich."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »