Ärzte Zeitung, 12.05.2016

Schleswig-Holstein

Landfrauen unterstützen Anti-Sturz-Kampagne

KIEL. Eine ungewöhnliche Zusammenarbeit zwischen den Landfrauen und dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat wahrscheinlich eine Reduzierung von Stürzen im Norden bewirkt.

Die im Jahr 2014 gestartete Kooperation in Schleswig-Holstein hat bislang zu Informationsveranstaltungen in 70 Ortsvereinen mit über 3000 Teilnehmerinnen geführt.

Ziel war es, bei den Frauen ein Bewusstsein für Ursachen von Stürzen zu entwickeln und sie anzuleiten, die eigene Wohnsituation zu überprüfen.

UKSH-Orthopäde und -Unfallchirurg Dr. Ove Schröder hat in diesem Zusammenhang mit den Teilnehmerinnen auch über die körperliche Fitness, Medikamenteneinnahme und regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Haus- und Augenarzt diskutiert.

Außerdem erhielten die Landfrauen Checklisten zur Überprüfung der individuellen häuslichen Situation. Schröder will die Ergebnisse aus den Begegnungen mit den Landfrauen nun für eine wissenschaftliche Studie nutzen, um die Sturzprävention weiter zu professionalisieren.

Die Zusammenarbeit soll fortgeführt werden. 250 Todesfälle älterer Menschen sind in Schleswig-Holstein jedes Jahr auf Stürze zurückzuführen. Nach Angaben des UKSH stürzen rund 30 Prozent der Menschen über 65 Jahre und die Hälfte aller über 80-jährigen mindestens einmal im Jahr.

Ein Drittel der älteren Patienten stirbt innerhalb eines Jahres in Folge einer Hüftfraktur, 20 Prozent werden dauerhaft pflegebedürftig und die Hälfte erlangt nicht mehr die ursprüngliche Beweglichkeit zurück. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »