Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Neue Leitlinie

Frühe Diagnose bei Kindern mit Alkoholstörung

Eine neue S3-Leitlinie vereinfacht die Früherkennung von Fetaler Alkoholspektrum-Störung (FASD).

BERLIN. Bei Kindern mit Fetaler Alkoholspektrum-Störung (FASD) ist eine frühe Diagnose wichtig, um sie angemessen und gezielt fördern zu können. Eine vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderter Expertenkommission hat nun eine entsprechende wissenschaftliche Diagnose-Leitlinie zu FASD entwickelt.

"Ich wünsche mir, dass diese S3-Leitlinie zur FASD-Diagnostik breite Anwendung findet.

FASD ist zu 100 Prozent vermeidbar, wenn während der Schwangerschaft konsequent auf Alkohol verzichtet wird. Solange dieses Ziel nicht erreicht ist, müssen wir alles tun, den Betroffenen optimale Hilfe anzubieten", so Marlene Mortler in einer Mitteilung des BMG.

Die Drogenbeauftragte freut sich auch über den Pocket-Guide mit den wichtigsten Informationen aus der Leitlinie für die Kitteltasche.

Hohe Relevant der Leitlinie

Die Leitlinienkoordinatorin Dr. Mirjam Landgraf betont die hohe praktische Relevanz der Leitlinie: "Fetale Alkoholspektrum-Störungen (FASD) treten bei einem Prozent aller Kinder auf.

Sie resultieren aus einer Gehirnschädigung des ungeborenen Kindes durch die Alkohol-Exposition im Mutterleib. Diese Schädigung ist irreversibel und persistiert lebenslang" so die Ärztin und Psychologin.

Landgraf betont: "Eine frühe Diagnose, eine adäquate Förderung und ein stabiles Umfeld können die Prognose der betroffenen Menschen positiv beeinflussen. Mit den einheitlichen, wissenschaftlich basierten diagnostischen Kriterien in der neuen S3-Leitlinie können betroffene Kinder und Jugendliche in Deutschland frühzeitiger diagnostiziert, in ihrer Entwicklung gefördert und damit deren Prognose hinsichtlich des alltäglichen Funktionsniveaus in der Gesellschaft verbessert werden. Fehldiagnosen der Kinder und Komplikationen von FASD lassen sich vermeiden und Pflege-, Adoptiv- und biologische Eltern frühzeitig und adäquat unterstützen." (eb/eis)

Die FASD-Leitlinie und der Pocketguide zu FASD sind im Internet abrufbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »