Ärzte Zeitung online, 18.10.2016

Bildung

Pädiater fordern Geld für eigene Stiftung

BAD ORB. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Stiftung Kind und Jugend des BVKJ für Projekte im Bereich früher Bildung und Förderung gerade bei sozial benachteiligten Familien finanziell zu unterstützen.

Hier bestünden noch "erhebliche Defizite", kritisierte Dr. Hermann-Josef Kahl, Bundespressesprecher des BVKJ beim Herbstkongress der Pädiater in Bad Orb. Zum Beispiel bei der Medienkompetenz oder bei der Förderung der kulturellen Teilhabe.

Über die Stiftung würden deshalb beim Projekt "Theater auf Rezept" Eintrittskarten zu Theaterveranstaltungen für Kinder und junge Menschen finanziert, die ansonsten kaum oder gar nicht am kulturellen Leben teilnehmen könnten.

Dafür seien bisher rund 200.000 Euro bereitgestellt worden. Diese Summe reiche aber nicht aus und sollte über Matching-Funds mit öffentlichen Geldern bezuschusst werden, forderte Kahl. (ras)

Topics
Schlagworte
Prävention (2344)
Pädiatrie (8543)
Organisationen
BVKJ (433)
Personen
Hermann-Josef Kahl (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbst Ärzte schätzen Wirksamkeit falsch ein

Sogar Hautärzte unterschätzen die Schutzwirkung von Sonnencremes, wenn diese ungünstig dargestellt wird, d. h. nicht mit LSF. Dabei kann eine einfache Faustregel helfen. mehr »

Pflegeberufe müssen attraktiver werden

Alterung der Gesellschaft, wachsende Zahl der Pflegebedürftigen und Zunahme der Pflegepersonalbelastung: Auf ihrer Konferenz suchen die Gesundheitsminister derzeit nach Antworten auf diese Probleme. Dabei geht es auch um die Attraktivität des Pflegeberufes. mehr »

Es bleibt der Wunsch nach besseren Daten

Welche Kriterien sollen für die Nutzenbewertung der individuellen Krebstherapie gelten? Wird das Gesundheitssystem überfordert? Eine Debatte beim Hauptstadtkongress. mehr »