Ärzte Zeitung, 18.10.2016

MdB Blienert

Nicht vor Tabaklobby einknicken!

BERLIN. Der suchtpolitische Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Blienert, fordert Standhaftigkeit der Unionsfraktion beim Thema Tabakwerbeverbot. "Ich kann die Kollegen der Union nur eindringlich davor warnen, dem Druck aus der Wirtschaft nachzugeben und einen Rückzieher beim Tabakwerbeverbot zu machen. Dieser Wankelmut in Teilen der Unionsfraktion ist ein Armutszeugnis." Blienert verweist auf die einvernehmliche Entscheidung im Bundeskabinett hierzu. " Der Bundesgesundheitsminister, der Bundeslandwirtschaftsminister und die Drogenbeauftragte – alle von der Union – wären bis auf die Knochen blamiert, wenn jetzt die Unionsfraktion den Lobbyisten der Tabakindustrie folgen würde." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »