Ärzte Zeitung, 18.10.2016

MdB Blienert

Nicht vor Tabaklobby einknicken!

BERLIN. Der suchtpolitische Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Blienert, fordert Standhaftigkeit der Unionsfraktion beim Thema Tabakwerbeverbot. "Ich kann die Kollegen der Union nur eindringlich davor warnen, dem Druck aus der Wirtschaft nachzugeben und einen Rückzieher beim Tabakwerbeverbot zu machen. Dieser Wankelmut in Teilen der Unionsfraktion ist ein Armutszeugnis." Blienert verweist auf die einvernehmliche Entscheidung im Bundeskabinett hierzu. " Der Bundesgesundheitsminister, der Bundeslandwirtschaftsminister und die Drogenbeauftragte – alle von der Union – wären bis auf die Knochen blamiert, wenn jetzt die Unionsfraktion den Lobbyisten der Tabakindustrie folgen würde." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »