Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Sachsen

1,5 Millionen Euro für Selbsthilfe

DRESDEN. Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen fördern die gesundheitsbezogene Selbsthilfe in diesem Jahr mit rund 1,5 Millionen Euro. Damit wird ein Teil des Präventionsgesetzes umgesetzt. Neben der regulären Unterstützung, die je nach Mitgliederzahl und Häufigkeit der Treffen gewährt wird, können die Gruppen auch Zuschüsse für besondere Projekte erhalten, wie der Verband der Ersatzkassen (vdek) in Sachsen mitteilte. Insgesamt werden in diesem Jahr rund 980 örtliche Selbsthilfegruppen in Sachsen gefördert. Zudem erhalten 47 Landesorganisationen der Selbsthilfe sowie zwölf Selbsthilfekontaktstellen finanzielle Unterstützung durch die gesetzlichen Krankenkassen im Freistaat. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbst Ärzte schätzen Wirksamkeit falsch ein

Sogar Hautärzte unterschätzen die Schutzwirkung von Sonnencremes, wenn diese ungünstig dargestellt wird, d. h. nicht mit LSF. Dabei kann eine einfache Faustregel helfen. mehr »

Pflegeberufe müssen attraktiver werden

Alterung der Gesellschaft, wachsende Zahl der Pflegebedürftigen und Zunahme der Pflegepersonalbelastung: Auf ihrer Konferenz suchen die Gesundheitsminister derzeit nach Antworten auf diese Probleme. Dabei geht es auch um die Attraktivität des Pflegeberufes. mehr »

Es bleibt der Wunsch nach besseren Daten

Welche Kriterien sollen für die Nutzenbewertung der individuellen Krebstherapie gelten? Wird das Gesundheitssystem überfordert? Eine Debatte beim Hauptstadtkongress. mehr »