Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Sachsen

Cannabis immer häufiger Beratungsanlass

DRESDEN. Der Konsum von Cannabis führt Menschen in Sachen immer häufiger in eine Suchtberatungsstelle. Die Zahl der Hilfesuchenden stieg zwischen 2013 und 2016 um rund 40 Prozent, wie die Landesstelle gegen die Suchtgefahren in ihrem Jahresbericht zur Suchtkrankenhilfe 2016 mitteilte. Im vergangenen Jahr wandten sich 1770 Betroffene aufgrund von Cannabis an eine Beratungsstelle, 2013 waren es noch 1270 gewesen.

Ebenfalls besorgniserregend ist dem Bericht zufolge der hohe Konsum von Crystal Meth im Freistaat. Die Zahl der Hilfesuchenden in den Suchtberatungsstellen stagniert seit zwei Jahren, allerdings auf hohem Niveau: Knapp 5000 Betroffene suchten 2016 wegen ihres Crystal-Konsums eine Beratung. In Sachsens Gefängnissen ist Crystal Meth sogar in jeden zweiten Fall der Grund für eine Suchtberatung.

In den Beratungsstellen vor Ort und in Kliniken ist aber nach wie vor der Alkoholkonsum das größte Problem. 47 Prozent der Klienten wenden sich wegen Alkoholmissbrauchs an die Beratung. 2016 waren dies mehr als 12.700 Menschen.

Im stationären Bereich sind alkoholbezogene Störungen mit 77 Prozent weiterhin der häufigste Behandlungsgrund, drei von vier betroffenen Patienten sind dort Männer im Alter zwischen 45 und 59 Jahren.(lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »

Wer finanziert den Ärzten die Telematik?

Der Online-Rollout der Gesundheitskarte erhitzt auch bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT die Gemüter. mehr »

Antibiotika machen Skalpell Konkurrenz

Die antibiotische Behandlung von Kindern mit unkomplizierter Appendizitis ist oft erfolgreich. Je nach Erfolgskriterium hat dennoch das Skalpell immer noch die Nase vorn. mehr »