Ärzte Zeitung online, 06.11.2015

Psychotherapeuten

Online-Therapie kann nur Ergänzung sein

BERLIN. Einen differenzierten Umgang mit Online-Therapieprogrammen in der Psychotherapie mahnt die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) an.

Herkömmliche Therapien mit dem persönlichen Kontakt zwischen Therapeut und Patient durch internetbasierte Verfahren zu ersetzen sei weder therapeutisch noch ethisch zu rechtfertigen, so die DPtV-Vorsitzende Dr. Barbara Lubisch. Versuche der Krankenkassen auf diese Weise Geld zu sparen, gingen zulasten der Versicherten.

"Persönliche Erstgespräche, Diagnostik und eine Face-to-Face-Behandlung können durch Online-Programme begleitet, aber nicht ersetzt werden", sagt Lubisch. Zuletzt hatten die DAK und die Techniker Krankenkasse Erfolge bei der Onlinetherapie gemeldet. DAK-Chef Professor Herbert Rebscher hatte allerdings betont, Onlineprogramme könnten eine Therapie nur ergänzen. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »