Ärzte Zeitung, 28.01.2016

Berlin

Beratung für Muslime mit psychischen Erkrankungen

BERLIN. Mit einer Informationsveranstaltung ist ein Projekt zur Beratung bei seelischen Erkrankungen in muslimischen Gemeinden in Berlin gestartet worden.

Der Verein für Psychiatrie und seelische Gesundheit, in dem Nervenärzte, Psychiater, Psychotherapeuten, Krankenpfleger, Sozialarbeiter und Beschäftigungstherapeuten zusammenarbeiten, kooperiert dafür unter anderem mit der Sehitlik-Gemeinde.

Bereits in den Vorjahren gab es an der Sehitlik-Moschee einzelne Beratungsangebote des Vereins. Jetzt werden mit einer Förderung der Lottostiftung regelmäßige Beratungs-Sprechstunden angeboten.

Ziel ist es, psychische Erkrankungen zu enttabuisieren und Betroffene gegebenenfalls in Behandlung zu bringen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »

Wer finanziert den Ärzten die Telematik?

Der Online-Rollout der Gesundheitskarte erhitzt auch bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT die Gemüter. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »