Ärzte Zeitung, 27.09.2016

Psychiatrie

Bessere Versorgung im Vogtland

RODEWISCH. Am Sächsischen Krankenhaus Rodewisch im Vogtland ist eine erweiterte Psychiatrische Institutsambulanz eingerichtet worden. In dem sanierten und ausgebauten Gebäude finden nun eine Institutsambulanz für Erwachsenen- sowie eine für Kinder- und Jugendpsychiatrie Platz, wie das sächsische Sozialministerium mitteilte.

Der Umbau kostete die Klinik etwa 3,2 Millionen Euro. Die Klinikambulanzen spielten als "Bindeglied" zwischen stationärer Versorgung und dem niedergelassenen Arzt eine wichtige Rolle, sagte Ministerin Barbara Klepsch (CDU). Die ambulante Versorgung der Patienten in dem Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie findet damit nun geschlossen unter einem Dach statt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »