Ärzte Zeitung, 22.05.2015

DMP

Neue Formulare ab Juli

Zur Einschreibung in die DMP Diabetes Typ 1 und Typ 2 sowie Koronare Herzkrankheit gibt es jetzt neue Vordrucke.

MÜNCHEN. Die Hoffnung, durch Disease-Management-Programme (DMP) die Versorgungsqualität für chronisch Kranke zu verbessern, hat sich jüngeren Evaluationen zufolge erfüllt.

Damit die Teilnahme an einem solchen Programm nicht an Formalien scheitert, sollten Ärzte und Praxisteam darauf achten, keine veralteten Formulare für eine Einschreibung zu verwenden.

Derzeit werden etwa die indikationsspezifischen Teilnahmeerklärungen für die DMP Diabetes Typ 1 und Typ 2 sowie für das DMP Koronare Herzkrankheit erneuert: Sie gelten ab 1. Juli.

Bis dahin können - auch wenn die neuen Formulare schon ab Mai ausgegeben werden - noch die alten Vorlagen verwendet werden. Die indikationsübergreifenden Formulare, die in vielen Regionen verwendet werden, bleiben allerdings unverändert.

Was bei der Einschreibung alles zu beachten ist, beschreibt der erste Teil einer DMP-Themen-Serie, die in der Mai-Ausgabe von "info praxisteam", dem Magazin für die Medizinische Fachangestellte, erscheint.

Darin ist auch zu lesen, wie sich die dauerhafte Teilnahme an einem DMP gewährleisten lässt, ohne dass Patienten wegen fehlender Folgedokumentation ausgeschrieben werden. (vs)

Topics
Schlagworte
DMP (49)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »