Ärzte Zeitung, 07.04.2014

Baden-Württemberg

Orthopädie-Versorgung wird optimiert

STUTTGART. 322 Orthopäden und 105 orthopädisch tätige Chirurgen nehmen an einem Facharztvertrag nach Paragraf 73c SGB V in Baden- Württemberg teil, der im Januar gestartet worden ist.

AOK Baden-Württemberg, die Bosch BKK und Medi Baden-Württemberg haben das Projekt im Juli vergangenen Jahres gemeinsam aus der Taufe gehoben.

Bereits nach wenigen Wochen war die notwendige Hürde von 200 teilnehmenden Ärzten überwunden. Beteiligt sind auch der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) und der Berufsverband der niedergelassenen Chirurgen (BNC.)

Das neue Programm garantiert nach Angaben der AOK eine schnelle Terminvergabe und ausreichend Zeit für Behandlung. Patienten bekommen nach der Überweisung durch den Hausarzt innerhalb von maximal 14 Tagen einen Termin beim Orthopäden oder Chirurgen, im Notfall auch am selben Tag. "Wir sorgen dafür, dass der Orthopäde wieder Zeit für die Patienten hat", sagte Dr. Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg. (eb)

[09.04.2014, 09:50:45]
Dr. Fritjof Bock 
woher kommt die Zeit
der 73c Vertrag verspricht kürzere Wartezeiten und mehr Zeit für den Patient. Dafür gibt es ein paar Euro mehr. Nur: Woher kommt die Zeit? Die muss der teilnehmende Arzt zusätzlich bereitstellen, also entweder anderen Patienten (Versicherte anderer Krankenkassen) wegnehmen und damit für diese Patienten längere Wartezeiten generieren oder aber der eigenen Freizeit abzwacken. Also: wo ist der Gewinn? in der Qualität sicher nicht, denn die stellet jeder Arzt jedem Menschen gleich zur Verfügung. Im Gewinn? sicher auch nicht, den der Umsatz pro Zeiteinheit verbessert sich nicht. bei der Krankenkasse? Ja, da am ehesten; diese haben die teilnehmenden Ärzte unter Vertrag und können Werbung bei ihren Versicherten machen. Das sollte jeder für sich überlegen, bevor er an diesem Vertrag teilnimmt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »