Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Baden-Württemberg

Kardiologievertrag deckt Kosten für Herzmonitor ab

STUTTGART. Der Kardiologievertrag von AOK Baden-Württemberg, Bosch BKK und Medi deckt auch die Kosten für die Implantation eines Herzmonitors bei Patienten mit kryptogenem Schlaganfall ab. Darauf weisen die Vertragspartner hin.

Im GKV-Leistungskatalog sei dies nicht der Fall. Werde Vorhofflimmern entdeckt, könnten mit einer Antikoagulation erneute Schlaganfälle effektiv verhindert werden, sagt der Privatdozent und Medi-Arzt Dr. Ralph Bosch vom Cardio Centrum in Ludwigsburg.

Ein Ereignisrekorder könne helfen, die Ursache eines Schlaganfalls aufzudecken. Neben dem 2010 gestarteten Kardiologievertrag gibt es Verträge für Gastroenterologie (2011), Psychotherapie (2012), Psychiatrie und Neurologie (2013) sowie Orthopädie (2014). Rund 1300 Fachärzte und Psychotherapeuten nähmen teil. Mehr als 300.000 Versicherte seien eingeschrieben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »